CFD-Handel – eine Alternative zu klassischen Wertpapieren?

Oktober 5, 2016 by  
Erschienen unter Wissenswertes zu Finanzen

Im Rahmen des CFD-Handels, die englische Abkürzung steht für Contracts for Difference, kaufen Sie nicht ein bestimmtes Finanzprodukt, sondern spekulieren ausschließlich auf die Entwicklung des Kurses des jeweiligen Produktes. Anders wie bei einer klassischen Aktie, erwerben Sie diese nicht, sondern Sie setzen nur auf den Kursgewinn oder -Verlust. Somit können Sie sowohl bei einer steigenden als auch bei einer fallenden Kursentwicklung profitieren.

Dies bedeutet, bei dem Handel mit einer Position muss nur ein bestimmter prozentualer Anteil des Gesamtwertes des Wertpapieres hinterlegt werden muss. Dennoch handelt es sich um eine hochspekulative Wertanlage, da sich beim CFD-Handel die entstehenden Verluste auf den Gesamtwert des jeweiligen Finanzproduktes beziehen. So kann der entstehende Verlust deutlich höher ausfallen als die investierte Summe.

Der CFD-Handel bietet hohe Gewinne und Risiken

Der CFD-Handel bietet hohe Gewinne und Risiken

Der CFD-Handel bietet hohe Gewinne und Risiken

Dabei findet der Handel mit diesen speziellen Wertanlagen außerhalb der klassischen Börsen statt. Ein weltweiter Anbieter für Contracts for Difference ist beispielsweise CMC Markets. Diese Handelsplattform bietet eine große Anzahl von Werten an, die beispielsweise Aktien, Indizes, Rohstoffe, Anleihen und Währungen umfassen.

Diese Form des Finanzgeschäftes wird auch als Marginhandel bezeichnet. Beim Eröffnen einer Position muss der Käufer ausschließlich den prozentualen Anteil des Basiswertes einbringen, dieser Betrag wird als Margin bezeichnet. Somit kommen Sie auch nicht in den Besitz der jeweiligen Wertanlage. Entsprechende Ansprüche wie Stimmenrechte oder Dividenden existieren ebenfalls nicht. Der Käufer kann dennoch mit einem limitierten Kapitaleinsatz somit größere Basiswerte bewegen, dennoch drohen bei falscher Einschätzung des Kursverlaufes hohe Verluste.

CFD-Handel ist nur für erfahrene und kapitalstarke Anleger geeignet

Zwar gibt es einige Regularien, um mögliche Verluste in Grenzen zu halten, dennoch sollte sich ein möglicher Anleger bereits im Vorfeld ausgiebig mit dem CFD-Handel beschäftigen. Grundsätzlich sollten die geplanten Transaktionen ausschließlich über eine seriöse Plattform abwickelt werden. Zudem sollten Sie als Anleger über ausreichend Kapital verfügen, um mögliche Verluste auszugleichen.

Im schlechtesten Fall kann es bei einer falschen Einschätzung der Kursentwicklung zu dem Verlust des gesamten Geldes kommen. Bei sehr starken Kursveränderungen muss sogar noch weiteres Kapital erforderlich sein. Im umgekehrten Fall können in kürzester Zeit auch beachtliche Gewinne erwirtschaftet werden. Dennoch kommt der CFD-Handel nur für erfahrene und kapitalstarke Anleger in Frage, die auch einen größeren Verlust mühelos verkraften können.

Zumindest sollte der Einstieg in den CFD-Handel sehr vorsichtig geschehen. Zudem sollte sich jeder Anleger intensiv mit der Materie auseinandersetzen. Dazu existieren spezielle Trainings und eine umfangreiche Auswahl an in Frage kommender Literatur. Zudem sollte auch ein Grundverständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge vorhanden sein. Das intensive Lesen der aktuellen Wirtschaftsnachrichten gehört ebenfalls zur Pflicht eines angehenden Anlegers.

Comments are closed.