Der Crash der Lebensversicherungen: Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge Rezessionen

Dezember 1, 2013 by  
Erschienen unter Aktuelles aus der Finanzwelt

WordPress-Datenbank-Fehler: [Table './DB24145/wp_stt2_meta' is marked as crashed and last (automatic?) repair failed]
SELECT `meta_value`,`meta_count` FROM `wp_stt2_meta` WHERE `post_id` = 62 ORDER BY `meta_count` DESC LIMIT 10;

Der Crash der Lebensversicherungen: Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge

Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge
Erscheinungsjahr: 2009
Einsteiger/Laien
Gewicht: 315 gr / Abmessung: 21,5 cm
Von Grandt, MichaelBrechen unsere Lebensversicherungen zusammen? Gehören auch Sie zu den vielen Millionen Menschen, die eine Lebensversicherung abgeschlossen haben und trotz der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise immer noch fest daran glauben, dies sei eine „sichere“ Kapitalanlage? Dann sollten Sie dieses Buch lesen! Es geht immerhin um Ihr Geld. Mi

Unverb. Preisempf.: EUR 16,95

Preis:

Ähnliche Lebensversicherung Produkte

Comments

3 Responses to “Der Crash der Lebensversicherungen: Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge Rezessionen”
  1. Dr. R. Manthey sagt:
    69 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Wie sicher ist sicher?, 14. August 2009
    Rezension bezieht sich auf: Der Crash der Lebensversicherungen: Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge (Gebundene Ausgabe)

    Wer eine Kapitallebensversicherung besitzt, der weiß sicherlich, dass sie sich in einen Spar- und einen Risikoteil aufgliedert. Der Risikoteil versichert unser Leben und ist sinnvoll, wenn unser Tod zu erheblichen materiellen Verlusten bei anderen führen würde. Überleben wir den Versicherungszeitraum, dann sind die für das Todesrisiko gezahlten (und meistens nicht bekannten) Anteile an den Beiträgen verloren. Es bleibt der Sparanteil, für den uns eine Mindestverzinsung garantiert wird, die der Versicherer allerdings dem Marktzins nachlaufend anpasst. Uns ist in der Regel weder die Größe dieses Sparanteils am Gesamtbeitrag bekannt, noch was die Versicherer damit machen.

    Damit räumt das vorliegende, relativ dünne Büchlein auf. Schon alleine deshalb ist es sehr zu empfehlen. Darüber hinaus jedoch erklärt es uns, in welchen extremen Schwierigkeiten die Lebensversicherer inzwischen wegen der anhaltenden Finanzkrise stecken.

    Der im Titel dieses Buches angekündigte Zusammenbruch dieser Gesellschaften hat zwar noch nicht stattgefunden, seine Wahrscheinlichkeit ist jedoch in den letzten Monaten erschreckend groß geworden. Der Autor beklagt sich am Ende seines Buches mehrfach darüber, dass die Versicherer ihre Schwierigkeiten nicht zugeben würden. Das sollten wir ihnen nicht übel nehmen, denn würden sie es tun, kämen sie in noch größere Probleme, und das können wir nicht wirklich wollen.

    Im ersten Teil seines Buches befasst sich der Autor mit den Hintergründen des drohenden Supergaus. Kurz und prägnant fasst er die bisherigen Geschehnisse der laufenden Krise zusammen und erklärt einige Hintergründe. Insbesondere geht er auf die staatlich verhinderte HRE-Pleite ein und macht verständlich, warum der deutsche Staat ein so enormes Interesse hat, diese Bank vor dem sicheren Untergang zu retten. Endlich einmal werden Zusammenhänge offen gelegt und Zahlen genannt. Auch für nicht in der Materie steckende Leser ist dieses Buch eine Offenbarung. Wir kennen die Finanzkrise doch bisher nur durch abstrakte Informationen und Schlagwörter. Der Autor hingegen beleuchtet die Verflechtungen innerhalb des Finanzsystems und unterlegt dies mit Zahlen. Dadurch werden die Ausmaße und Konsequenzen dieser Krise erst wirklich deutlich.

    Der zweite Teil stellt die Frage, ob deutsche Lebensversicherer oder gar die Branche als Ganzes zusammenbrechen werden. Im Gegensatz zu Banken investieren deutsche Lebensversicherer eher konservativ. Wie sie das machen, erfahren wir ebenfalls in diesem Buch. Es ist ersichtlich, dass der Aktienanteil in ihren Depots tatsächlich gering ist und dass von dieser Seite nicht die eigentliche Gefahr droht. Darüber hinaus haben die Versicherer durch die laufenden Beitragseinnahmen einen Zufluss, auf den Banken verzichten müssen. Wo sind dann die heftigen Risiken?

    Versicherer haben natürlich auch auslaufende Versicherungsleistungen zu erbringen. Der Garantiezins auf den Sparanteil von Kapitallebensversicherungen war früher wesentlich höher. Dieser Zugewinn der Versicherten muss also erwirtschaftet werden. Gegenwärtig ist die Differenz zwischen dem Zinssatz von als relativ sicher geltenden Anleihen und dem Garantiezins der Lebensversicherungen aber sehr gering. Dauert diese Phase noch längere Zeit an, so kommen einige Versicherer in erhebliche Probleme. Außerdem ist das Neugeschäft rückläufig und die Stornoquote recht hoch.

    Die Versicherer haben aber nicht nur Staaten Geld geliehen (also Staatsanleihen gekauft), die nicht alle sicher sind, sondern auch Bankenanleihen gezeichnet. Darüber hinaus sind solche Kreditgeschäfte durch besondere, sehr spezielle derivative Konstruktionen versichert, die wiederum eigentlich Wertpapiere sind, jedoch kaum einen Markt besitzen und zu einem großen Teil bei der amerikanischen AIG gekauft wurden, die nur mit großer Mühe am Leben gehalten wird. Fällt nur dieser eine große Domino-Stein oder eine große Bank, dann wäre die Katastrophe perfekt.

    Dies alles und noch viel mehr erklärt uns der Autor sehr klar, hinreichend ausführlich und in einfacher Sprache. So lernen wir zum Beispiel, was die Auffanggesellschaft „Protektor“ wirklich leisten kann, wenn Versicherer insolvent werden.

    Neben diesen Informationen enthält das Buch auch einige Interviews mit Vertretern der Versicherungsbranche. Als wohltuend empfand ich, dass der Autor auch deutlich macht, dass Versicherer nicht zocken, wie das der flache Journalismus gelegentlich öffentlichkeitswirksam behauptet, und auch ihre Probleme nicht selbst erzeugt haben.

    Fazit.
    Wer die Finanzkrise oder auch nur seine…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Manuel Säuberlich sagt:
    13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    4.0 von 5 Sternen
    Was wäre im Worst-Case-Fall?, 26. Oktober 2009
    Von 
    Manuel Säuberlich (Donauwörth, Bayern) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (REAL NAME)
      

    Rezension bezieht sich auf: Der Crash der Lebensversicherungen: Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge (Gebundene Ausgabe)

    Dieses Buch ist für alle, die planen eine Lebens-/Rentenversicherung abzuschließen, eine hilfreiche und abschreckende Lektüre zugleich.
    Die Kernthese des Autor bezieht sich auf das Worst-Case-Szenario, welches von den Versicherern nicht oder unzureichend beachtet wird. Wie sicher ist eine Lebensversicherung wirklich? Was passiert, wenn die Banken, desen Schuldverschreibungen von Versicherern gerne als vermeintlich sicher gekauft werden pleite gehen? Was wäre im Falle eine HRE-Pleite mit dem deutschen Pfandbriefhandel passiert? Können Staaten pleite gehen? Könnte der Sicherungsfonds der Versicherungen eine Pleite auffangen?

    Der Autor vermisst die fehlenden Konzepte für größere Ausfälle und prangert an, dass die Versicherungskonzerne nach dem Prinzip Hoffnung handeln und nicht nach kaufmännischen Regeln.

    Fazit des Autors: Bei einem Systemcrash gibt es keine sicheren Anlagen, auch keine Lebensversicherungen.

    Negativ an diesem Buch sind unter anderem die gelegentlichen Wiederholungen von bereits Erwähntem, die mittelmäßige Ausdrucksweise und die einseitigen Quellen. Viele Theorien des Autors basieren auf einer einzigen Studie.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Jürgen Wagener "Jogi" sagt:
    13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Unverzichtbares Wissen komprimiert dargestellt, 31. August 2009
    Rezension bezieht sich auf: Der Crash der Lebensversicherungen: Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge (Gebundene Ausgabe)

    Ich habe mir schon seit einiger Zeit die Frage gestellt, was bei einer Kernschmelze der nationalen und internationalen Finanzmärkte mit den deutschen Lebensversicherung passieren könnte. Mein Gefühl sagte mir, das man dem Mainstream vielleicht nicht so vertrauen sollte, mit der Aussage „Die Lebensversicherungen sind sicher“.

    Für alle Menschen die sich auch diese Frage stellen, ist diese Buch ein „must have“. Kurz und bündig gelingt es dem Verfasser eine Aufklärungsarbeit die es in sich hat. Wer jetzt schon eigene Zweifel hat, kann das Internet mal mit den Suchbegriffen „Stresstest Lebensversicherung“ füttern und wird sich ggf. verwundert die Augen reiben. Wer sich dann noch unverzichtbares Hintergrundwissen aneignen möchte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Und zwar unbeschadet dessen, was er von einer oder „der“ Witschafts- und Finanzkrise weiß. Denn auch in diesem Bereich wird mit kurzen Worten das wesentliche aufgezeigt.

    Besser kann Aufklärungsarbeit nicht geleistet werden. Da viele Menschen mehr Zeit mit der Auswahl von Konsumgüter verbringen (wie die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges beispielsweise) anstatt sich über die eigenen Altersversorgung Gedanken zu machen, sollte eine Umkehr einsetzen. Da das Buch sehr gut und leicht verständlich ist, investiert man hier vielleicht wenige Stunden Lesezeit. Lesezeit und Hintergrundwissen, welches insbesondere für Besitzer von Lebensversicherungen elementar wichtig sein könnte. Ich kann natürlich auch den vollmundigen Versprechen unserer Politiker und Vertretern von Banken und Sprechern von Versicherungen glauben. Das ist eine jeweils eigene Entscheidung.

    Fazit:
    5 Sterne, da ich vergleichbares noch nicht gelesen habe.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein