Welchen Wert hat der Garantiezins bei der Lebensversicherung?

WordPress-Datenbank-Fehler: [Table './DB24145/wp_stt2_meta' is marked as crashed and last (automatic?) repair failed]
SELECT `meta_value`,`meta_count` FROM `wp_stt2_meta` WHERE `post_id` = 2210 ORDER BY `meta_count` DESC LIMIT 10;

Während Branchengrößen, wie die Allianz und ERGO frühzeitig mit der neuen Police ohne Garantiezins vorgeprescht sind, bleibt die Reaktion in der Assekuranz verhalten.

Nicht nur angesichts der harschen Kritik gegen die neuen Garantiemodelle, sondern vor allem, weil man in dem Garantiezins ein Markenzeichen sehe, begründen andere Großgesellschaften, wie die R+V Gruppe, Debeka, Continentale und die DEVK ihre Entscheidung, weiter am klassischen Garantiezins festzuhalten. Der Garantiezins gilt als untere Grenze der Verzinsung. Darüber hinausgehende Kapitalerträge fließen in die Überschussbeteiligung, so dass die Beitragsrendite in der Regel noch einmal deutlich über dem Garantiezins liegt.

Bereits bei Abschluss an den Verkauf denken!

Auch dem Zweitmarkt für Lebensversicherungen bietet sich mit Policen mit Garantiezins eine bessere Planungssicherheit, so dass man sicher sein kann, eine Lebensversicherung mit einer Garantiezins über Rückkaufswert verkaufen zu können. Bereits bei jedem Neuabschluss sollte man sich also selbst die Frage stellen: Was passiert, wenn vor Ablauf der Vertragslaufzeit Liquidität benötigt wird? Eine garantieverzinste Kapitallebensversicherung bietet stets die Möglichkeit des Verkaufs – und die teure Kündigung bleibt einem erspart.

Lebensversicherung als Immobilienfinanzierung

Versicherte stehen immer wieder vor dem Problem, aus ihren langfristigen Verträgen auszusteigen: Beim Hauskauf beispielsweise, oder beim Eintreten von persönlichen Notsituationen. Dann bietet sich der Verkauf auf dem Zweitmarkt als Kündigungsalternative an, die sich deswegen lohnt, weil der Versicherte einen Mehrerlös über Rückkaufswert erhält – und gleichzeitig durch Weiterführung der Police ein beitragsfreier Rest-Versicherungsschutz aufrechterhalten bleibt. Je nach Art des Handels kann der bisherige Versicherungsnehmer sogar bestimmte Versicherungsschutzbedingungen beibehalten, wie das beispielsweise beim Verkauf mit Rückerwerbsoption der Fall ist. Da es auf dem Markt auch zahlreiche dubiose Anbieter gibt, wird empfohlen, nur an Unternehmen zu verkaufen, die Mitglied im Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt für Lebensversicherungen (BVZL) sind. Dessen Mitgliedsunternehmen haben sich zur Einhaltung der Qualitätsrichtlinien verpflichtet.

Was sollte man bei Vertragsabschluss beachten?

Generell gilt: Je früher man sich für seine eigene Altersvorsorge interessiert, desto höher die Erträge, die man sich fürs Alter ansparen kann. Die meisten Zinsen erhalten Sparer auf Versicherungsverträge, die eine lange Laufzeit hatten. Dafür sorgt unter anderem der Zinseszinseffekt. Viele Versicherte schrecken jedoch vor Policen mit einer Laufzeit von 20, 30 Jahren zurück, weil sie so einen langen Zeitraum nicht überblicken können. Tatsächlich steigt auch mit der Laufzeit die Abbruchquote. Insgesamt wurden nach Angaben des GDV im Jahr 2012 Lebensversicherungen im Wert von 14,4 Milliarden Euro storniert. Das ist der höchste Wert, den es je gab.

Was Verbraucherschützer über den Zweitmarkt denken

Verbraucherschutzverbände, wie Stiftung Warentest, der Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentralen warnen daher stets vor einer vorzeitigen Kündigung der Lebensversicherung und empfehlen als Alternative den Verkauf auf dem Zweitmarkt. Während bei einer Kündigung hohe Stornokosten anfallen, erhält der Versicherte bei Verkauf einen Mehrerlös über Rückkaufswert. Außerdem bleibt durch Weiterführung des Vertrages in der Regel ein beitragsfreier Rest-Versicherungsschutz erhalten. Wenn Sie wissen möchten, was Verbraucherschützer über den Zweitmarkt für Lebensversicherungen denken, finden Sie hier einige ausgewählte Zitate.

Comments are closed.