Philosophie des Geldes

Juli 28, 2013 by  
Erschienen unter Aktuelles aus der Finanzwelt

Philosophie des Geldes

Philosophie des Geldes

Bei diesem Werk handelt es sich um eine urheberrechtsfreie Ausgabe.
Der Kauf dieser Kindle-Edition beinhaltet die kostenlose, drahtlose Lieferung auf Ihren Kindle oder Ihre Kindle-Apps.Bei diesem Werk handelt es sich um eine urheberrechtsfreie Ausgabe.
Der Kauf dieser Kindle-Edition beinhaltet die kostenlose, drahtlose Lieferung auf Ihren Kindle oder Ihre Kindle-Apps.

Preis:

Mehr Geld Produkte

Comments

3 Responses to “Philosophie des Geldes”
  1. M. Thomas "M. Thomas" sagt:
    33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    „Gelt ist auff erden der irdische got“, 9. August 2009

    „Zum ,Klassiker‘ hat es Simmel nicht gebracht – und dazu war er auch nach seinem intellektuellen Zuschnitt nicht prädestiniert“, schreibt Jürgen Habermas. Beim philosophischen Publikum jedoch genießt Simmel bis heute Anerkennung, das zeigt die hohe Auflage seines Hauptwerkes ,Die Philosophie des Geldes‘. Zu Recht, denn seine tiefgründigen Überlegungen rund um das liebe Geld haben nichts an Aktualität eingebüßt.

    Das Werk selbst gliedert sich in zwei Teile: der analytische Teil, welcher sich mit Wesen und Sinn des Geldes auseinandersetzt und der synthetische Teil, welcher die Auswirkungen des Geldes auf seinen inneren Wert prüft.

    Wesen und Sinn des Geldes

    Das ganze Leben des Menschen wird von Wertgefühlen und Wertabwägungen geprägt. Die Trennung des ICHs in Subjekt und Objekt führt dazu, dass das ICH-Subjekt Dinge begehrt und bewertet, während das ICH-Objekt durch andere bewertet wird. Der Wert eines Gutes hängt von seiner Seltenheit ab. Die Rangordnung, die der Mensch den Gütern gibt, weicht von der natürlichen Ordnung ab: „Unzählige Male vernichtet die Natur das, was vom Gesichtspunkt seines Wertes aus eine längste Dauer fordern könnte, und konserviert das Wertloseste, ja dasjenige, was dem Wertvollen den Existenzraum benimmt.“

    Das Spezifische der Wirtschaft besteht laut Simmel nicht so sehr in der Tatsache, „dass sie ,Werte‘ austauscht, sondern dass sie Werte ,austauscht‘ … Der Tausch setzt eine objektive Messung subjektiver Wertschätzungen“. Erst durch den Tausch wird aus einem Wert ein wirtschaftlicher Wert. Andererseits besitzen für uns nur solche Dinge einen Wert, die Geld kosten. Als Vorgänger des Sozialtausches nimmt Simmel das Geschenk oder den Raub an. Erst die Erfindung des Geldes erlaubt den Parteien einen beiderseits befriedigenden Handel ohne Streit, ja in vielen Fällen fühlen sich sogar beide Partner als Gewinner.

    Wert und Bewertung setzten aber voraus, dass ein Wertmaßstab vorhanden ist. Diese Rolle übernimmt das Geld. Doch Geld ist nicht nur ein Maß für die Ordnung der Dinge, es ist zugleich auch Tauschmittel und Verkörperung der Distanz zwischen Subjekt und Objekt: „Nur das Geld … ist nichts als die reine Form der Tauschbarkeit, es verkörpert das Element oder die Funktion an den Dingen, durch die sie wirtschaftlich sind …“.

    Das praktische Handeln des Menschen wird entweder durch die Ursache (kausal) oder durch den Zweck bestimmt. Kausale Vorgänge werden durch die bloße Tätigkeit befriedigt, während bei teleologischen Handlungen der Erfolg entscheidend ist. Dem Geld kommt nun die Bedeutung zu, Mittel zu sein und damit Werkzeug für einen Endzweck: „Das Geld ist uns wertvoll, weil es das Mittel zur Erlangung von Werten ist; aber ebenso gut könnte man doch sagen: obgleich es nur das Mittel dazu ist.“ Interessanterweise verlängert der Mensch aber den Genuss bzw. die Vorfreude auf das Vergnügen, das ein Objekt ihm bereitet, vom Gegenstand selbst auf das Mittel – das Geld: „Indem sein Wert als ,Mittel‘ steigt, steigt sein ,Wert‘ als Mittel, und zwar so hoch, dass es als Wert schlechthin gilt und das Zweckbewusstsein an ihm definitiv haltmacht.“

    Die Auswirkungen des Geldes

    Beginnen wir mit den positiven Auswirkungen des Geldes. Geld ist aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Simmel zieht den Vergleich zum Organismus: Gleich Gelenken macht es die Elemente verschiebbar und ernährt ähnlich dem Blute alle Glieder.

    Simmel gewinnt der Trennung von Arbeiter und Werk, von Werk und Kunde, die erst durch das Geld ermöglicht wurde, positive und negative Aspekte ab. Geld und Arbeitsteilung führen zu mehr Freizeit, die der Einzelne sinnvoll investieren oder aber in materieller Sucht vergeuden kann. Geld schafft neue Beziehungen und Verbindungen und ermöglicht so dem Individuum neue Entfaltungsmöglichkeiten und der Gesellschaft und der Wirtschaft zusätzliche Entwicklungsspielräume (z.B. durch neuer Rechtsformen der Gesellschaften).

    Die Tatsache, dass derjenige, welche Geld besitzt, Vergünstigungen genießt, bessere Stellungen bekleidet und nicht auf den Preis einer Ware achten muss, bezeichnet Simmel als „Superadditum des Reichtums“. Andererseits nivelliert Geld. Es zerstört die Vornehmheit, macht alles käuflich und zieht das Hohe mehr herunter, als es das Tiefe erhöht.

    In Simmels Bilanz wiegen jedoch die negativen Aspekte schwer.

    „Die Steigerung der intellektuellen, abstrahierenden Fähigkeiten charakterisiert die Zeit, in der das Geld immer mehr zum reinen Symbol und gegen seinen Eigenwert gleichgültig wird“, schreibt Simmel. Die Lebensqualität wird zugunsten der Quantität hergegeben. Die…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Rolf Dobelli sagt:
    27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Das Geld und der moderne Mensch, 16. März 2009
    Von 
    Rolf Dobelli (Luzern, Schweiz) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 500 REZENSENT)
      
    (HALL OF FAME REZENSENT)
      
    (REAL NAME)
      

    Im Vorwort zu seiner Philosophie des Geldes betont Georg Simmel, dass es sich bei dem Werk nicht um eine ökonomische Studie handelt. Im Zentrum der umfangreichen Untersuchung steht vielmehr die Frage, wie sich das Geld auf den Lebensstil der Menschen und ihre Beziehungen auswirkt. Die Geldwirtschaft hat laut Simmel zwar zur Befreiung des Individuums geführt. Zugleich füllt das Geld jedoch eine Leere aus, die durch den Verlust persönlicher und religiöser Bindungen entstanden ist. Aus dem einstigen Mittel zum Leben ist selbst ein Lebenszweck geworden, ein moderner Gott, den die Massen anbeten ‚ und der ihrer Sehnsucht nach Sinn doch niemals gerecht wird. Simmel zeigt sich als nüchterner Beobachter und scharfsinniger Analytiker seiner Zeit ‚ eine geschlossene, systematische Theorie liefert er jedoch nicht. Ebenso wenig bietet er einen Gegenentwurf zur kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Das trug ihm den Vorwurf der ‚Geldapologetik‘ ein. Aus heutiger Sicht besteht der Wert des Buches jedoch gerade in seiner ideologischen Standpunktlosigkeit. Unter dem Eindruck der Finanzkrise gewinnt der Klassiker wieder an Aktualität.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Werner, Henry sagt:
    30 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Zentrales Werk zum Geld, 17. Juli 2002

    In Zeiten, in denen die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Geld auf die normativ-ökonomischen Funktionen des Geldes verengt sind,ist es eine logische Folge, dass die nicht-ökonomischen Faktoren (die Ereignisse im Umfeld der Euro-Einführung dienen als Musterbeispiel) nicht hinreichend verstanden werden können. Ausgerechnet der Blick rund 100 Jahre zurück bringt die benötigte Aufklärung: Simmel ist es wie keinem anderen gelungen, die gesellschaftliche, kulturelle Funktion des Geldes zu umreissen. Ein absolut zentrales Werk, das heute nicht minder aktuell ist als damals.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein